Über die Fehlerhölle

Der Feh­ler­teu­fel schlägt immer dann zu, wenn man es am wenigs­ten erwar­tet. Und ein biss­chen öfter. Manch­mal erge­ben sich so außer­ge­wöhn­lich dum­me, auf­fäl­li­ge Feh­ler, manch­mal auch ein­fach kurio­se (Fehl-)Lesarten. Oder der Text zeigt plötz­lich unbe­ab­sich­tig­te Sin­ne und Wir­kun­gen: Will­kom­men in der Feh­lerhöl­le. Um sol­che Auf­fäl­lig­kei­ten in der Sprach­ver­wen­dung geht es hier.

Das ist ein Neben­pro­jekt und -pro­dukt mei­ner Arbeit als Kor­rek­tor. Und der Wahr­neh­mung eines undog­ma­ti­schen Sprach­lieb­ha­bers. Mehr zu mir selbst gibt es unter »Nächs­tens mehr.«, mei­ner Haupt­re­prä­sen­ta­ti­on im Netz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.